. .

Koffer schon gepackt? Reiseapotheke muss mit in den Urlaub!

Rhein-Sieg-Kreis (db) – Sie ist genauso wichtig, wie die Badehose oder ein gutes Buch: eine Reiseapotheke sollte mit ins Gepäck. Darauf macht das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises aufmerksam. Was in die Notfalltasche muss, hängt vom Reiseziel und vom Gesundheitszustand der Reisenden ab. Einige Standards sollten aber immer mit in die Ferien.

Zur Versorgung kleinerer Verletzungen benötigen Reisende Desinfektionsmittel, Pflaster, Pinzette und eventuell auch sterile Kompressen samt Klebeband. Schmerzmittel leisten bei leichteren Schmerzen oder Fieber gute Dienste. Wer auf Klimaanlagen in Flugzeugen oder Hotels mit einer Erkältung reagiert, wird über abschwellendes Nasenspray, Halsschmerztabletten oder auch Hustensaft froh sein.

Manchmal reagieren Urlauberinnen und Urlauber auf ungewohnte Speisen mit Durchfall oder Verstopfung. Hier verschaffen milde Mittel Linderung. Auch Medikamente gegen Reiseübelkeit können der einen oder dem anderen den Urlaub retten.

Juckenden Insektenstichen kann man mit entsprechenden Sprays oder Lotionen vorbeugen. Und, wenn es dann doch mal passiert ist: verschiedene kühlende Gels oder Pflaster verschaffen zumindest etwas Abhilfe.

Wer ständig auf Medikamente angewiesen ist, sollte diese natürlich auch mit in die Ferien nehmen. Dabei muss eine etwaige Zeitverschiebung und demnach ein anderer Einnahmezeitpunkt sowie die Transport- und Lagerungsfähigkeit beachtet werden.

Sofern Medikamente aus der Gruppe der Betäubungsmittel mit ins Ausland genommen werden sollen, ist dafür eine Bescheinigung erforderlich, die von der zuständigen Amtsapotheke ausgestellt wird. Nähere Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Rhein-Sieg-Kreises.

Klar sein sollte, dass in jedes Urlaubsgepäck ausreichender Sonnenschutz gehört. Nicht nur am Meer, auch in den Bergen ist die Haut starker UV-Strahlung ausgesetzt.

Noch ein Tipp für Flugreisende: verstauen Sie Ihre Medikamente im Handgepäck. Koffer können verloren gehen und stehen zudem schon mal länger auf dem Rollfeld und sind dort Hitze oder Kälte ausgesetzt.

Das Kreisgesundheitsamt wünscht einen erholsamen und vor allem gesunden Urlaub!