. .

Exkursion der Volkshochschule führte zu den Schlachtfeldern von Verdun

Aktuelle Meldung

Eine 18köpfige Gruppe unter Leitung von Peter Baus, Stabshauptmann a.D., und VHS-Direktor Karl Hempel besuchte am 14./15. Juni in Erinnerung an den 1. Weltkrieg, der vor 100 Jahren begann, die Schlachtfelder von Verdun.

Auf dem Programm stand unter anderem die Besichtigung des Beinhauses L’Ossuaire de Douaumont, verbunden mit einem Gang über den französischen Nationalfriedhof (Necropole National).

Es folgte eine Schlachtfeldwanderung über den Höhenrücken „Kalte Erde“. Des Weiteren wurde das Fort Douaumont besichtigt. Dort wurde an der Statue „Les Adieux“, Stiftung der Stadt Rheinbach anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung des Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrages, ein Totengedenken abgehalten. Ein Besuch des deutschen Soldatenfriedhofs von Azannes beschloss das umfangreiche Programm.

Alle Teilnehmer waren tief bewegt von den intensiven Eindrücken in Erinnerung an die schrecklichen Ereignisse dieser „Urschlacht“ des 20. Jahrhunderts. Peter Baus erwies sich als äußerst sachkundiger Kenner der Geschehnisse und verstand es, durch seine lebendig und mit großer Leidenschaft für die Sache der Erinnerungskultur vorgetragenen Beiträge, alle Teilnehmer der Exkursion zu begeistern. Lesungen aus Literatur und Feldpostbriefen an markanten Punkten des Schlachtfeldes ergänzten seine Ausführungen.

Weitere Exkursionen der VHS, auch zum Gedenken an den vor 75 Jahren ausgebrochenen 2. Weltkrieg sind geplant.