. .

Fairfairfair sind alle meine Kleider – Augen auf beim Kleiderkauf

Choose Fair Logo

Ist die Zeit reif für faire Kleidung? Davon sind viele Modebewusste überzeugt und tragen Kleidung, die unter fairen Bedingungen für Mensch und Umwelt produziert wurde. Was sich bei Lebensmitteln etabliert hat, soll auch für Kleidung selbstverständlich werden.

Immer mehr KonsumentInnen achten beim Einkauf von Textilien auf Nachhaltigkeit. Ökologisch korrekt und fair hergestellt soll die Kleidung sein, ohne Einsatz von Pestiziden oder von 90 Stunden-Wochen der NäherInnen.

In den asiatischen Fabriken herrschen oft Zwangsarbeit, Schuldknechtschaft und Menschenhandel. Viele der Näherinnen bekommen keine Arbeitsverträge und müssen in betriebseigenen Unterkünften leben, die sie nicht verlassen dürfen. Sie kommen aus armen Familien, dadurch fällt es den Arbeitsvermittlern leicht, die jungen Frauen mit einem falschen Versprechen über gute Verdienste zu überreden. Die Realität sieht anders aus: Die jungen Frauen arbeiten viele Überstunden – auch nachts – und werden durch männliche Aufseher kontrolliert und teilweise sexuell belästigt. Sie können nicht einmal ein Telefongespräch führen, ohne dabei überwacht zu werden. Naeherinnen 2014

Also „Augen auf beim Kleiderkauf“: 58 Bonner Geschäfte haben in ihrem Sortiment sozialgerechte oder ökologisch hergestellte Bekleidungsmarken. Von schicken Boutiquen über Kinderbekleidungsläden bis zum Sport- und Outdoorsegment und Schneidereien. Fünf Geschäfte, darunter drei mit Babybekleidung, führen sogar ein 100% faires Sortiment. Der Ratgeber ist unter www.femnet-ev.de oder www.saubere-kleidung.de zu finden.

Das Modeportal von Fairtrade Deutschland www.modeaffaire.de bietet neben zahlreichen Informationen zu nachhaltiger Mode auch eine umfassende Linksammlung zu Onlineshops, die faire Kleidung anbieten.Img-220110246-0001


 

 

Kontakt
Steuerungsgruppe Fairtrade Rheinbach
Stadtverwaltung Rheinbach
Schweigelstraße 23
53359 Rheinbach
Telefon 02226 917-454
E-Mail norbert.sauren@stadt-rheinbach.de