. .

"Fair"antwortungsvoller Karneval mit fairen Kamelle

Rathaus Aktuellemeldung

Jetzt ist wieder Karnevalszeit und alle freuen sich in Rheinbach auf die Umzüge. Karneval feiern mit gutem Gewissen - das ist möglich, wenn zum Beispiel fair gehandelte Kamelle geworfen werden.


Der Kölner Verein "Jecke Versuchung e. V." unterstützt alle Karnevalisten, die sich dem fairen Handeln verpflichtet fühlen. Ein fairer Anteil von 10 Prozent der Kosten für das Wurfmaterial im Straßenkarneval ist das Ziel des Vereins.

Für Produkte aus Fairem Handel bekommen die Hersteller Löhne, die ihre Existenz sichern. Sie müssen ihre Kinder nicht ausbeuten, sondern könneMusikzug 2014n sie zur Schule schicken. Der Faire Handel sichert durch garantierte Abnahmepreise die Zukunft von Produzenten in Entwicklungsländern. Wer fair handelt, zahlt angemessene Preise.

Faire KamImg-220110246-0001elle sind u. a. Schokoriegel, Schokotäfelchen, Karamellgebäck, Nüsse, Trockenfrüchte, Sesamriegel und Fruchtgummis aus Fairem Handel und biologischem Anbau.

Viele von diesen Leckereien können im Eine-Welt-Laden in Rheinbach, Weiherstraße 15, erworben werden. Weitere Produkte und Informationen gibt es unter www.jeckefairsuchung.net, www.gepa.de und www.rfz-rheinland.de.

Fairer Handel gibt keine Almosen, sondern Gerechtigkeit!