. .

„Faire Masche – unsere Tasche“

Aktuelle Meldung Sommer 2012

Im Rahmen der Anerkennung Rheinbachs als Fairtrade-Stadt wollen wir den Gedanken des fairen Handelns gegenüber der Umwelt und den nachfolgenden Generationen weiter denken und danach handeln.

In Deutschland werden jedes Jahr ca. 5,3 Milliarden Plastiktüten verbraucht, das sind pro Minute mehr als 10.000 Stück! Diese Zahlen nennt die deutsche Umwelthilfe (www.duh.de).

Die Mehrheit des Einzelhandels gibt die meisten Plastiktüten kostenlos ab. Dadurch wird den Kunden kein Anreiz für einen schonenden Umgang mit den Ressourcen geboten. Die meisten Plastiktüten, gerade die dünnen an den Obst- und Gemüseständen, dienen nur dem kurzzeitigen Transport und werden dann weggeschmissen, in den Müll oder in die Umwelt.

Plastikmüll vergeht nicht oder nur sehr langsam. In allen Ozeanen schwimmen bereits riesige Plastikmüllinseln, zum Teil mehrfach größer als die Bundesrepublik. Im Endeffekt landen diese Abfälle, die auch giftig sein können, in der Nahrungskette und damit auch in uns selber. Eine Umkehr dieser Verschwendung von Rohstoffen kann nur durch einen Bewusstseinswandel kommen. Dieser Gedanke trägt auch das Fairtrade Konzept. Die einzige Alternative zur Einwegtüte ist die Mehrfachtragetasche. Diesem Ziel fühlen wir uns verpflichtet. In Rheinbach sollte jeder Haushalt ein Einkaufsnetz haben und benutzen. 

Am Freitag, 28. März 2014 trafen sich im Café Schlich in Rheinbach 16 Frauen, die sich gleich gut verstanden und anfingen Netze zu häkeln. Das Grundmodell des Einkaufsnetzes ist schnell in wenigen Stunden gearbeitet.

Das bunte Einkaufsnetz findet in jeder Tasche Platz und man braucht keine Plastiktüten mehr zu kaufen.

Das nächste Treffen der Einkaufsnetz-Häkelrunde ist am Freitag, 2. Mai 2014, 15.30 Uhr im „KunstRaum am Lindenplatz“, Lindenplatz 3 in Rheinbach, geplant.

Eine Anleitungen zu selber Häkeln finden Sie hier.